Wie wird man KFZ-Mechatroniker/in?

Auszubildende zum KFZ-Mechatroniker werden in den unterschiedlichsten KFZ-Betrieben der Region ausgebildet. Alle Tätigkeiten, die zum erfolgreichen Ausüben des Berufs erforderlich sind müssen im laufenden Werkstattbetrieb und in überbetrieblichen Lehrgängen vermittelt werden. Dies geschieht in den Bereichen Personenkraftwagentechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Fahrzeugkommunikationstechnik und Motorradtechnik. Wie alle Auszubildenden in anerkannten Lehrberufen müssen angehende KFZ-Mechatroniker die Berufsschule besuchen. Dort werden die theoretischen Hintergründe der komplizierten KFZ-Technik vertieft und allgemein bildende Ausbildungsteile unterrichtet.

 

Notwendige Voraussetzungen

Oftmals setzen die ausbildenden Betriebe einen Realschulabschluss voraus. Es gibt allerdings auch Betriebe, die keinen oder nur einen Hauptschulabschluss voraussetzen. Die Entscheidung, ob ein Auszubildender seine Ausbildung beginnen kann liegt allein bei den Betrieben. Vorteile hat ein Bewerber, wenn er gute Teamfähigkeit und Freude an Technik, Elektrik und Elektronik mitbringt.

 

Dauer der Ausbildung

3 ½ Jahre, bei herausragenden Leistungen 3 Jahre.

 

Schulbesuch

Im ersten Ausbildungsjahr finden 2 Schultage in der Woche statt, danach 1 Schultag pro Woche. Auch in der Berufsschule werden die im gesamten Land gleichen Ferienzeiten eingehalten. Zusätzlich können bewegliche Ferientage stattfinden. Der Unterricht findet in Lernfeldern statt. Dies bedeutet, dass in praxisorientierten Lernsituationen fächerübergreifend gearbeitet wird. In den Fächern Fachenglisch, Deutsch und Wirtschaft/Politik können sich die Auszubildenden zusätzlich qualifizieren.

 

Prüfungen

Gestreckte Gesellenprüfung zum KFZ-Mechatroniker: Teil 1 vor Abschluss des 2. Ausbildungsjahres, Teil 2. am Ende der Lehre. Prüfungsthemen: Messen, Diagnose, Instandhaltung sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Zusätzliche Qualifikationen Mit dem Abschlusszeugnis der Berufsschule erhält jeder Schüler ohne vorher erworbenen Schulabschluss den Hauptschulabschluss. Bei einem Notendurchschnitt des Abschlusszeugnisses von 3 und besser, sowie einer ausreichenden Leistung im Fach Englisch erhalten die Schüler einen Realschulabschluss.

 

Weitere Informationen über den Fachbereich Kraftfahrzeugtechnik

An unserer Schule werden jährlich 60 bis 80 Kfz-Mechatroniker in den Fachrichtungen Pkw- und Nutzfahrzeugtechnik ausgebildet. Mit viel Einsatz, sowie der großen Unterstützung unseres Kreises Pinneberg und der ansässigen Kfz-Betriebe sind wir in der Lage, aktuelle und neueste Technik hautnah zu vermitteln. Dies geschieht nicht nur in unseren modern ausgestatteten Klassenräumen, sondern zu großen Teilen in unseren Fachraumhallen. Dort kann in vielfältigen Lernsituationen an modernen Fahrzeugen Technik entdeckt und verstanden werden. Aktuelle Fahrzeugdiagnosegeräte bereiten die Auszubildenden auf die rechnergestützte Fehlersuche vor. Für die Auszubildenden zum KFZ-Mechatroniker, Fachrichtung Nutzfahrzeugtechnik steht eine Sattelzugmaschine zur Verfügung. Selbstverständlich sind unsere Schüler jederzeit in der Lage, per Internet, uneingeschränkt die neuesten technischen Informationen direkt von den Herstellern und Zulieferern abzurufen.

 

Jede Klasse hat ständig eine Werkstatt zur Verfügung.
Ein Fahrzeug der BS-Pinneberg auf dem Bremsenprüfstand.
Die Sattelzugmaschine für die Nutzfahrzeugausbildung.

 

 

Zum Seitenanfang