Was verbinden Schüler/innen mit der letzten Schulwoche vor den Ferien? Filme gucken, Frühstücken, Eis essen, Spiele spielen und Zeugnisse bekommen. An der beruflichen Schule Pinneberg findet in der letzten Schulwoche aber auch in diesem Jahr wieder unsere Gesundheitswoche statt. Unser Ziel: In Zukunft denken unsere Schüler/innen nicht nur an „fack ju Göthe“, „Nutellabrot“ und Gesellschaftsspiele, sondern auch an die tollen Angebote, die ihnen in dieser Woche zur Verfügung stehen.

Schön ist es für uns zu erleben, wie vermehrt Schülergruppen in Sportsachen durch die Gänge unserer Schule laufen, um rechtzeitig zu ihrem Qigong- oder Yogakurs zu kommen. Aufgeschnappte Gespräche über die erlebte Entspannung bei der „Traumreise“ oder über das Stoffwechselalter nach der „Körperanalyse“ geben uns das Gefühl, mit der Gesundheitswoche vieles richtig gemacht zu haben.

Unser Dank gilt unseren engagierten Lehrkräften: Angela Jaruschewski, Antoni Kozma, Cordula Graage, Kerstin Dietrich, Marc Lehmann, Sabine Schlie, Susanne Schlotzhauer und Tim Breuß-Peters, die sich bereit erklärt haben die letzte Schulwoche mit Gesundheitsangeboten zu füllen.

Zudem möchten wir uns für die Unterstützung unserer externen Partner: der Barmer GEK, der Unfallkasse Nord, dem Vfl-Pinneberg, Herrn Uebler von K.O.P.S. consulting und Nasrin Schneider bedanken, die das Angebot abgerundet haben. Letztlich geht unser Dank natürlich auch an alle Teilnehmer/innen, die unsere Gesundheitskurse mit Leben gefüllt haben. Dies belegen einige Bilder aus den Kursen.

Das Team der Gesundheitswoche

Sonja, Felix und Elke

   

Wir haben ein Logo gefunden!

1000 Dank an die kreativen Köpfe der drei  Mittelstufenklassen der Fachschule Sozialpädagogik.
Es war sehr schön, aber auch wirklich schwierig, aus den vielen tollen Werken das eine "Beste" für unser Schulsozialarbeits-Logo herauszufiltern, weil so viele gute Ideen dabei waren. Wir haben es dann auch nicht geschafft, das eine Beste zu finden, sondern haben uns für eine Kombination aus mehreren entschieden. Nach langem Überlegen hatten wir zunächst diese 7 Favoriten:

Letztlich haben wir uns dann für eine Kombination aus mehreren Werken entschieden, die viele unserer Wünsche erfüllt: Unterstützung und Vielfalt. Teil des schulischen Systems und dennoch anders. Übersichtlich und aussagekräftig:

Vielen Dank nochmal an alle, die an diesem Projekt mitgewirkt haben.

Eure Schulsozialarbeit.


 

Dieses Jahr wurde von der AG Schulsozialarbeit anlässlich des Mottos "Vielfalt rockt!" einen Song-Contest ausgeschrieben... Alle Schüler(innen) sollten sich mit einem selbstgeschriebenen Liedtext am schulinternen Wettbewerb beteiligen. Der instrumentale Rap-Soundtrack wurde vorgegeben und stand interessierten Schülerinnen und Schülern ab dem 01.11.2016 über die Lehrkräfte zur Verfügung.

Hier geht es zum ganzen Artikel.

 

 

 

 


 

Insgesamt 32 Lehrkräfte von 9 Berufsschulen aus 5 Bundesländern, die sich zu einem Schul-Lernnetzwerk für benachteiligte SchülerInnen zusammengeschlossen haben, tagten zu dem Thema:

„Jugendliche Geflüchtete – Gestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf“.

Die „Nordlichter“ existieren seit ca. 20 Jahren und gingen als eigenständiges Netzwerk, aus einem von der Bertelsmann-Stiftung finanzierten Projekt, hervor. Seitdem treffen sich die Tagungsteilnehmer der verschiedenen Schulen zweimal jährlich, um innovative Strategien im Bereich der Berufsvorbereitung zu entwickeln.

Die Herbsttagung wurde von dem Journalisten Reinhard Pohl und der Flüchtlingslotsin der Handwerkskammer Frau Wacker fachlich unterstützt. Herr Pohl referierte den rechtlichen Handlungsspielraum der geflüchteten Schüler und Schülerinnen in Deutschland. Anschließend übertrugen die Tagungsteilnehmer die gewonnen Erkenntnisse auf die Situationen in den unterschiedlichen Schulen und entwickelten Handlungsansätze, um die Gestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf zu professionalisieren. Am Samstag besuchten die Tagungsteilnehmer dann unterschiedliche Workshops zu den Themenbereichen „Sexualpädagogik“, „Lesen als Schwerpunkt im DaZ-Unterricht“, sowie „Übergang von Schule in Beruf – erste Erfahrungen von Flüchtlingen in Handwerksausbildungen“.

Die Berufliche Schule des Kreises Pinneberg in Pinneberg ist stolz Mitglied des Netzwerks zu sein und es freute uns sehr, Gastgeber der Tagung zu sein.

 

In diesem Jahr haben Schüler und Schülerinnen des Kunst-Wahlpflichtkurses der Sozialpädagogik erstmalig für das große, neue Schulgebäude einen Schulweihnachtsbaum gestaltet.
Es galt, die über 4.5 m große Nordmanntanne im Sinne aller jungen Lernenden an der Berufsschule Pinneberg künstlerisch vielfältig in Szene zu setzen.
So windet sich eine Girlande aus ausschließlich selbstgefertigten Schülerarbeiten um den mächtigen Baum.
Es werden alle aktuellen Ausbildungszweige an unserer Schule durch schriftgestalterische Abkürzungen erwähnt und mit dem Motto " Wir halten und lernen und gehören zusammen" verbunden durch verschiedenste schülertypische Lieblingsbewegungen, die sich da rings um unseren ersten Schulweihnachtsbaum 2016 aneinander klammern........
 
 
Beitrag geschrieben von:
Katrin Ilonka Siebel (Kunst und Theater)

Zum zweiten Mal, seit dem Neubau der Schule, wurden die Jahresbesten der Schule in dualen Ausbildungsberufen am 19. September 2016 im Forum in der Beruflichen Schule des Kreises Pinneberg in Pinneberg geehrt. Insgesamt 8 Auszubildende mit der Note „sehr gut“ in allen berufsbezogenen Fächern wurden geehrt und erhielten vom Schulleiter eine Urkunde sowie einen Kinogutschein für zwei Personen.

Geehrt wurden folgende Auszubildende des Schulentlassjahres 2015/16:

Tobias Augustien (Automobilkaufmann), Christoph Zobel (Maurer), Jennifer Brinckmann (Bürokauffrau), Marvin Lange (Groß- und Außenhandelskaufmann), Jonathan Bally (Feinwerkmechaniker), Nadine Möller (Kauffrau für Büromanagement), Jan-Hinnerk Plump (Industriekaufmann) und Saskia Fragel (Kauffrau im Einzelhandel).

Der Schulleiter betonte in seiner Ansprache, dass leider über die Chancen und Möglichkeiten mit einem Abschluss einer dualen Ausbildung in der Öffentlichkeit zu wenig bekannt ist. Demografische Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2030 allein im Kreis Pinneberg ca. 10.000 Arbeitsplätze auf dem Niveau einer dualen Berufsausbildung nicht besetzt werden können. Aus diesem Grund sei es jetzt geboten, dass die Wirtschaft ihre Anstrengungen im Rahmen der dualen Berufsausbildung weiter intensiviert.

Ulrich Krause
(Schulleiter)

Das sind die Gewinner des Zehntelmarathons in der Gesundheitswoche!

 
1. Melanie Dahms  2. Julia Rogge  3. Maria Peschel 1. Jorrit Thieme  2. Birger Dittmer  3. Omar Faruk Dogan

 

Kerstin Konradt

 

Zum Seitenanfang