Schwerpunkte: Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik; Schneidemaschinen und Messerschmiedetechnik

 

Tätigkeiten der Auszubildenden

Es gibt eine Vielzahl von Schneidwerkzeugen in spezieller Form für bestimmte Einsatzzwecke. Im Schwerpunkt der Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik werden beispielsweise Langscheren- und Kreisscherenmesser für die Bearbeitung von Papier und Metall  oder Kunststoffe hergestellt. Schneidwerkzeugmechaniker/innen fertigten maß genau nach Konstruktionszeichnungen. Um den Stahl der Schneiden in die perfekte Form zu bringen, bedienen sie Schleif-, Fräs- und Bohrmaschinen sowie eine Reihe anderer Spezialmaschinen. Sie müssen mit "geschärftem" Blick an überwiegend selbständig auszuführende Aufgaben rangehen, um hochwertige Qualität zu liefern.

Im Schwerpunkt Schneidemaschinen und Messerschmiedetechnik stellen sie hauptsächlich Werkzeuge für Gartenbaugeräte, für die Fleischverarbeitung und für den Sport her. Natürlich kümmern sie sich auch um die Instandhaltung stumpfer Schneidwerkzeuge jeglicher Art.

 

Die Ausbildungszeit

Die Ausbildungszeit beträgt bundesweit geregelte 3 ½ Jahre. Sie kann mit Zustimmung des Ausbildungsbetriebes durch Antrag bei der IHK auf drei Jahre verkürzt werden.

An unserer Schule besuchen die Auszubildenden lediglich das erste Ausbildungsjahr. Ab dem zweiten Jahr erfolgt der Wechsel an eine andere Berufsschule!

 

Notwendige Voraussetzungen

Technisches Interesse und mathematisches Verständnis sind für diesen Beruf von Vorteil. Mindestens der Erste Allgemeinbildende Schulabschluss (ESA/früher Hauptschulabschluss) ist notwendig. Der Anteil der Inhaber/innen des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses in der Metallabteilung liegt derzeit bei etwa 20%-30%, Inhaber/innen der Allgemeinen- oder Hochschul-Reife sind mit etwa 5% vertreten. Die meisten Auszubildenden haben den Mittleren Schulabschluss (MSA/früher Realschulabschluss).

 

Schulbesuch 

Ausbildungsjahr 1 Schultag pro Woche im 1.Halbjahr und 2 Mal pro Woche im 2.Halbjahr.

Wechsel an eine andere Berufsschule!

Ausbildungsjahr 2 Schultage pro Woche im 1.Halbjahr und 1 Mal pro Woche im 2. Halbjahr.

Ausbildungsjahr 3 und 4 umfassen 1 Schultag pro Woche.

 

Prüfungen

Abschlussprüfung Teil I und Teil II werden durch die örtliche Handwerkskammer an der weiterführenden Schule geregelt.

 

Zusätzliche Qualifikationen

Sind an der weiterführenden Schule zu erfragen.

Zum Seitenanfang